Das Projekt stellt sich vor
Erwartete Impulse
Die Partner stellen sich vor
Die Bordesholmer Einrichtungen
Die Künstlerinnen und Künstler

Das Projekt stellt sich vor

was ?
Gemeinsam mit 21 Bordesholmer Einrichtungen entwickelt die Initiative Lokale Agenda 21
21 Installationen in Bordesholm. Jedes dieser Kunstobjekt ist mit einer Einrichtung eng verbunden und vermittelt das zukunftsfähige Handeln der Einrichtung auf künstlerische Art. Das Projekt wurde durch das Kunstprojekt „Der Rote Faden“ zu Themen der lokalen Agenda 21 in Germering bei München inspiriert.

warum ?
Agenda 21 bedeutet – „das, was zu tun ist“, um die drängenden Fragen unserer Zeit und der Zukunft zu lösen. Die Agenda 21 wird durch die Kunstobjekte „greifbar“, sichtbar, erfahrbar und damit konkreter. Das gibt Impulse für das eigene Handeln.

21 Kunstwerke – ob groß, ob klein – bereichern das Ortsbild von Bordesholm. Sie prägen eine neue „Leitkultur“: Zukunftsfähigkeit! Die Vernetzung – das gemeinsame „An-einem-Strang-ziehen“ – für die Zukunft Bordesholms wird gestärkt.

wer?
Projektpartner sind 21 Bordesholmer Gruppen und Einrichtungen - von Schulen und Kindergärten, Kirchen, Weltladen, BUND, Frauen bis hin zur Lebenshilfe e.V., der Gemeinde Bordesholm oder dem Freundeskreis Asylsuchende und Aussiedler. Weitere Projektpartner sind KünstlerInnen aus Bordesholm und Umgebung, die gemeinsam mit den örtlichen Einrichtungen und Gruppen die „Agenda21-Orte" entwickelt und umgesetzt haben.

wie?
Das Projekt wurde von gefördert von BINGO Lotto – Die Umweltlotterie , dem Land Schleswig-Holstein sowie der Gemeinde Bordesholm und vielen Sponsoren und Förderern. Eine ehrenamtliche Koordinierungsstelle hat die Umsetzung unterstützt. Ein offener Arbeitskreis der beteiligten Partner plante das Projekt gemeinsam und tagte monatlich. Das Projekt ist eine Arbeitsgruppe (ARGE) des Kultur- und Verschönerungsvereins Bordesholmer Land e.V.
nach oben


Erwartete Impulse des Projekts

Das Projekt wird zahlreiche Impulse geben, die den Prozess der Lokalen Agenda 21 kontinuierlich weiterentwickeln.

Impuls – Einrichtung: Durch die Diskussion über die eigenen Leitmotive stimulieren die beteiligten Bordesholmer Einrichtungen ihren eigenen Prozess, um Handeln im Sinne der zukunftsfähigen Entwicklung auszurichten.
Impuls – Agenda-21 Prozess: Durch die Kunstobjekte und Events wird die Zusammenarbeit untereinander für ein zukunftsfähiges Bordesholm gestärkt. Damit gewinnt der Agenda-21-Prozess in ganz Bordesholm insgesamt an Dynamik und Klarheit.
Impuls – Mitgestaltung: Agenda-21 wird fassbar, sichtbar und erfahrbar und damit konkreter für jede/-n einzelne/-n. Dies erhöht ihre Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern und steigert die Motivation, durch eigenes Verhalten, die zukunftsfähige Entwicklung Bordesholms mitzugestalten.
Impuls – Kultur: 21 Kunstwerke - ob klein, ob groß – werden das Ortsbild in Bordesholm bereichern. Sie prägen eine neue „Leitkultur“: Zukunftsfähigkeit! „Kre-aktive“ Orte werden sichtbar.
Impuls – Bildung: Das Projekt wird viele Möglichkeiten des Lernens an und mit den Kunstwerken / Einrichtungen bieten. Ob Schulklassen, Feriencamps für Jugendliche oder Erwachsenen-bildung; die Kunstwerke stehen beispielhaft für konkrete Hand-lungsmöglichkeiten, die vertieft, analysiert, diskutiert, ausprobiert und erfahren werden können; auch virtuell! Bordesholm wird damit eine ständige Ausstellung zum Anfassen präsentieren. Auch deshalb wird Bordesholm eine Reise wert sein!
nach oben

Die Partner stellen sich vor

Die Initiative Lokale Agenda 21 für Bordesholm
Die Initiative Lokale Agenda 21 für Bordesholm ist ein Netzwerk von örtlichen Institutionen, Vereinen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern, das sich Mitte 1997 gegründet hat. Sie hat das Ziel, die zukunftsbeständige Weiterentwicklung der Gemeinde Bordesholm auf breiter Basis zu diskutieren und mitzugestalten und den Prozess einer lokalen Agenda 21 über konkrete Maßnahmen und Handlungsmöglichkeiten in Bordes-holmer Einrichtungen und Haushalten zu verankern. Mehrere ehrenamtliche Einzelpersonen engagieren sich in der Initiative Lokale Agenda 21 zu verschiedenen Themen und begleiten Bordesholmer Institutionen und Vereine bei der Entwicklung und Umsetzung eigener Agenda-21-Themen. Damit vergrößert sich die Zahl der im Bereich Agenda 21 Aktiven in Bordesholm kontinuierlich.
nach oben

Die Bordesholmer Einrichtungen
Derzeit arbeiten am Projekt die folgenden Einrichtungen mit (nach alphabetischer Reihenfolge):

• Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde mbH mit
Recyclinghof Bordesholm
• Altes Kreishaus mit Bordesholmer See
• Bahnhof Bordesholm
• Bioland Landesverband SH, HH, MV e.V.
• Freundeskreis Asylsuchende und Aussiedler
• Gemeinde Bordesholm (Verwaltung mit Gemeindevertretung)
• Gemeinde Wattenbek
• Gemeindebücherei Bordesholm
• Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Bordesholm
• Handwerks- u. Gewerbeverein Bordesholm und Umgebung e.V.
• Jugendtreff der Gemeinde Bordesholm
• Kindergarten der Christuskirche
• Klosterkirche
• Kommunaler Kindergarten am Möhlenkamp
• Kultur-Werkstatt Drachenhort
• Lebenshilfe Bordesholm / Nortorf e.V.
• Lindenschule
• Ortsgruppe des BUND
• Partnerschaftsverein Kekava (Lettland) – Bordesholm
• Seniorenbeirat
• Weltladen Bordesholm – mit Christuskirche
nach oben


Die Künstlerinnen und Künstler

Sie kommen aus Bordesholm und dem Bordesholmer Umland. Ingesamt sind derzeit knapp 20 Künstlerinnen und Künstler im „Kunst 21 – Projekt“ engagiert. Einige Einrichtungen verfügen über künstlerische Fachkompetenz in den eigenen Reihen. Mit dabei waren die folgenden Künstlerinnen und Künstler (in alphabetischer Reihenfolge):

Zdeněk Chmelař, Kiel & Prag
Nils Claussen, Bordesholm
Jons Drawert, Rendsburg
Eygenart e.V., Bothkamp
Arno Falk, Bothkamp
Christine Hankel, Bordesholm
Jan-Olav Hinz, Schönbek
Caren Jürgens, Plön
Christin Karbaum, Westensee
Barny Kurpjuweit, Bordesholm
Guntis Panders, Kekava / Lettland
Elina Plume, Kekava / Lettland
Frank Raendchen, Hamburg
Wera Rohwer, Kiel
Mohsen Ayazi Roozbhany, Hamburg & Teheran / Iran
Christoph Ruhz, Bordesholm
Ulf Stühmer, Negenharrie
Constanze Wagner, Germering b. München
Ingo Warnke, Kirchbarkau
nach oben